blindschleiche

Bye Mecurial, welcome git

Das ist doch ein wahres Drama, mit den Versionsverwaltungssystemen.

Erst SVN, da altbekannt und von BBEdit unterstützt, und dann nach langem hin und her zwischen Mercurial und GIT zu ersterem gewechselt, da es mir einfach intuitiver vorkam. Tut es immer noch, im Vergleich zu git, aber dann kommt BBEdit in Version 11.1 mit eingebauter git-Unterstützung. So gut ich auch mit SourceTree zurechtgekommen bin, so praktisch finde ich doch, wenn alles im Editor der Wahl untergebracht ist, zumindest das was man täglich so braucht.

Heute habe ich ein Projekt mittels fast-export und dieser Anleitung konvertiert, und auf den ersten Blick sieht es durchaus so aus, als ob das auch geklappt hat.

Jetzt muß ich mich aber erstmal wieder mit der Philosophie von git vertraut machen, da ich aber nicht wirklich sooo viele Features nutze, sollte sich der Aufwand in Grenzen halten. Die BBEdit-Integration scheint auf jeden Fall zu halten was sie verspricht, jetzt muß ich mir nur noch ein paar Tastaturkürzel dafür überlegen.

Bye Subversion, hello Mercurial

Da bin ich jetzt extra TextWrangler auf BBedit umgestiegen, unter anderem wg. der Subversion Unterstützung, und jetzt verlasse ich Subversion und sattle um auf Mercurial.

Warum? Vermutlich einfach aus Neugierde auf Neues. Subversion hat mir immer treue Dienste geleistet und hat für das, was ich so damit mache, immer ausgereicht (das war bei mir aber auch bei RCS und CVS nicht anders). Trotzdem habe ich mir mal ein paar neue Sachen angeschaut. Bazaar hat mich gleich abgeschreckt, insbesondere der mitgelieferte Explorer und die dauernden Fehler die ich mir auf die Schnelle nicht erklären konnte. Git ist sicher nicht das Dümmste, aber auch da bin ich in Laufe meiner Tests auf Verhalten gestoßen die ich mir intuitiv nicht erklären konnte; aber immerhin haben mich meine git-Experimente auf die Spur von SourceTree gebracht, was mich wiederum in Richtung Mercurial gestoßen hat. Das zusammen mit hgflow und SourceTree konnte mich wirklich überzeugen. Alle läuft so wie ich es mir vorstelle.

Meine alten Sachen habe ich aber nicht konvertiert, sondern habe mir einfach die relevantesten Stände ausgecheckt und der Reihe nach in Mercurial wieder commit-ed.

Mit dem Umstieg auf BBEdit bin ich aber trotzdem noch sehr zufrieden. Mit Projekten, Clippings und der integrierten Vorschau bietet er doch einiges mehr als TextWrangler und für mich auch mehr Relevantes als seinerzeit Textmate. Nach vielen, vielen Jahren fühle ich jetzt wieder die Editor-Macht wie früher beim XEmacs, den ich seinerzeit beim Umstieg von Linux auf dem Mac aus irgendwelchen Gründen1 zurück gelassen habe. Nur dem Gnus weine ich als Newsreader und Mailclient noch immer hinterher.


  1. Ok, der Grund war, daß sich meine .emacs nicht ohne weiteres hat übernehmen lassen und Textmate seinerzeit ein akzeptabler Nachfolger war, so daß ich das nicht weiter verfolgt habe. 

Schon wieder ein neuer Editor: BBEdit

Tja, schon wieder mal ein neuer Editor. Nach meinem Umstieg von Textmate auf TextWrangler habe ich jetzt das Upgrade von zweiterem auf seinen großen Bruder BBEdit gemacht.

Gereizt daran hat mich hauptsächlich die Unterstützung von Subversion und die Textclippings. Mit den Clippings habe ich noch keine weiteren Erfahrungen gesammelt, aber die Integration einer Versionsverwaltung ist schon was wert. Dank der engen Verwandschaft zwischen TextWrangler und BBEdit war der Umstieg eine Sache von Minuten. Meine Text-Filter und meine bevorzugten Farbeinstellungen konnte ich einfach kopieren, das Verhalten ist im Wesentlichen identisch und ich musste nur ein paar Einstellungen nachziehen und ein paar Tastaturkürzel neu definieren.

Ein kurzer Zwischentest mit Sublime Text hat mich nicht vom Hocker gehaut, auch wenn die automatische Hervorhebung beim Suchen (und Ersetzen, auch von Regular Expression) da eine feine Sache ist.

Keyboard Maestro, Pathfinder und ImageOptim

ImageOptim macht einen prima Job beim Verkleinern von Bilddateien, und das ohne merkbaren Verlust an Qualität. Als neuer Benutzer von Keyboard Maestro liegt es da natürlich nahe, den Prozess des “Bildverkleinerns” zu optimieren. (Der Screenshot (PNG) in diesem Artikel hat z.B. ca. 160kB, nach der Anwendung von ImageOptim nur noch 55kB.)

Da ich aber Path Finder statt des Finders einsetze helfen die zahlreichen Beispiele für solcherlei Sachen nicht viel weiter.

Eine Variante um das Ganze zu umgehen, ist es vor den Aktionen die die Auswahl des Finders durchnudeln, eine Aktion einzubauen die aus PathFinder heraus “Ablage > Im Finder anzeigen” aufruft. Dabei gerät man allerdings in Bekanntschaft mit Timingproblemen und ruft extra ein Programm aus, mit dem man eigentlich ansonsten nicht zu tun hat.

Als Abhilfe können hier ein paar Zeilen AppleScript dienen die dieselbe Funktionalität bereitstellen.

Bei mir liegt ImageOptim unter /Applications/Utils, der Pfad ist also ggf. anzupassen falls es woanders liegt.